WPS-Standpunkt 4

Standpunkt Nr. 4:
Es gibt kein ethisch vertretbares Töten von Menschen, weder durch Drohnen, noch durch andere bewaffneten Roboter oder Automaten, noch sonst wie.

Bündnis 90/Die Grünen
Ja, die Anwendung von tödlicher Gewalt, gleich durch wen oder durch welches zivile oder militärische Mittel, ist immer ein großes Übel und muss unter allen Umständen vermieden werden.

CDU/CSU
Krieg und das damit verbundene Töten sind immer ein Übel. Es kann dennoch Situationen geben, in denen ein militärisches Eingreifen nötig ist. Dies haben auch die Kirchen in Deutschland betont.

Die Linke
Nein, das gibt es nicht. DIE LINKE setzt sich deshalb dafür ein, alle unbemannten Kampfsysteme im Rahmen einer internationalen Konvention umfassend und rechtsverbindlich zu ächten.

DKP
Ein Verbot und die internationale Ächtung der Produktion und des Einsatzes von Kampfdrohnen ist dringend geboten. Die DKP unterstützt auch die in den anderen Punkten zur Diskussion gestellten Forderungen der Anti-Drohnen-Kampagne.

FDP
Gewalt oder die Anwendung von Gewalt ist leider eine existierende Tatsache. Die eigenen Bürger und Menschen, die sich nicht selbst schützen können, vor Gewalt zu schützen ist Aufgabe jeden Staates.

Piratenpartei
Ja, wir PIRATEN achten das Leben als höchstes Gut.

SPD
Die Aussage „Waffen sind ethisch neutral“ ist falsch. Die SPD fordert die internationale Ächtung vollautomatisierter Waffensysteme. Der Bann von Anti-Personenminen zeigt, dass es möglich ist.

Bitte beachten Sie die Hinweise ganz unten auf der Startseite zu den Wahlprüfsteinen!